Home | Impressum | Sitemap | KIT

Studium und Lehre

Um Lehrinhalte lebendig und praxisnah zu vermitteln, werden neben konventionellen Vorlesungen, Übungen, Laboreinheiten und Seminaren auch neue Lehrformen, wie Online-Vorlesungen oder Planspiele, eingesetzt.

Videotutorials zum wissenschaftlichen Arbeiten

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Mediales Lernen hat das ifab die Veranstaltung "Arbeitstechniken für den Maschinenbau" als Online-Vorlesung produziert.

Die Vorlesung besteht aus 38 Videos mit jeweils sechs bis zehn Minuten Länge; sie steht den Studierenden über die E-Learning-Platform ILIAS zur Verfügung. Behandelt werden folgende Themen: Literaturrecherche, wissenschaftliches Schreiben, wissenschaftliches Präsentieren, Zeit- und Selbstmanagement sowie Teamarbeit.

Für ausländische Hörer soll eine Veranstaltung mit englischen Untertiteln erstellt werden. Neben dem Video können auch Zusatzmaterialien und Selbstkontrollfragen bearbeitet werden. Außerdem findet auch das Kurstestat online statt. Mehr Informationen und eine Auswahl an Videos können Sie hier abrufen.


Planspiel zur Fertigungssteuerung

Das Lego® Planspiel dient zur Illustration von Steuerungsprinzipien in der Fertigungssteuerung. Übergeordnetes Ziel ist die Fertigung einer möglichst hohen Anzahl an Feuerwehrautos in einer fest definierten Zeitspanne. Die Autos können in vier verschiedenen Ausführungen montiert werden und sollen einen realistischen Fertigungsprozess simulieren.

Das Lego® Planspiel besteht aus insgesamt vier Stationen, die allesamt mit den zur Montage notwendigen Bauteilen ausgerüstet sind. Variantenspezifische Arbeitsanweisungen, Fertigungsaufträge sowie fest definierte Pufferflächen für die Bestände komplettieren die einzelnen Stationen. In der ersten Runde erfolgt die Herstellung der Feuerwehrautos durch eine zentrale Produktionssteuerung. In einer zweiten Runde wird Kanban als Fertigungsprinzip eingeführt, wobei Kanbanregale und -behälter an den vorherigen Pufferflächen platziert werden.

Nach jedem Durchgang erfolgt die Aufnahme rundenspezifischer Kennzahlen (wie z. B. Anzahl fehlerhaft montierter Autos oder Umfang der Bestände an den einzelnen Stationen) für einen abschließenden, objektiven Vergleich beider Fertigungsprinzipien. Die Studenten sind hierbei jedoch nicht nur als aktive Spieler in das Planspiel involviert. Eine ebenso wichtige Rolle obliegt der Beobachtung des Spielgeschehens. Ziel ist es hierbei, die subjektiven Beobachtungen während der einzelnen Durchgänge im Nachgang in der Gruppe zu diskutieren.