Verbundprojekt „Kompetenzzentrum KARL – Künstliche Intelligenz für Arbeit und Lernen in der Region Karlsruhe“

  • Ansprechpartner:

    Lina Kluy M. Sc.

  • Förderung:

    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

  • Partner:

    Hochschule Karlsruhe - Institut für Lernen und Innovation in Netzwerken
    ADAC Nordbaden e.V.
    adesso SE
    ArtiMinds Robotics GmbH
    BLANC & FISCHER Corporate Services GmbH & Co. KG
    CyberForum e.V.
    Datalyxt GmbH
    EDI GmbH
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB
    Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
    FZI Forschungszentrum Informatik
    INIT GmbH
    Kinemic GmbH
    KIT wbk – Institut für Produktionstechnik
    Optimum datamanagement solutions GmbH
    SICK AG

  • Starttermin:

    01.04.2021

  • Endtermin:

    31.03.2025

Bild

Die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) wird weitreichende Auswirkungen auf die Arbeit in Produktion, Dienstleistung, Mobilität und Bildung haben. Um diese Auswirkungen zu verstehen und nutzen zu können, muss die Einführung von KI-Anwendungen ganzheitlich untersucht werden. Das Ziel des Kompetenzzentrums KARL als interdisziplinärer und regionaler Forschungsverbund ist es, menschzentrierte, transparente und lernförderliche KI-unterstützte Systeme zu konzipieren, zu erproben und in Demonstratoren umzusetzen. Dabei werden ganzheitlich fünf Gestaltungsfelder in vier verschiedenen Anwendungsdomänen betrachtet.

KARL wird als virtueller Knotenpunkt attraktiver Reallabore, virtueller Welten und Vorzeigelösungen der Praxispartner ausgestaltet. Dazu werden reale Orte des Erlebens, Ausprobierens und Erlernens über die Online-Plattform vernetzt und repräsentiert. Es wird eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet, die interessierten Akteuren einen niedrigschwelligen Zugang zu den entwickelten Vorzeigelösungen bietet.

Der Fokus des ifab besteht darin, KI-unterstützte Arbeitssysteme technisch funktional, wirtschaftlich effizient und menschengerecht zu gestalten. Das ifab beschäftigt sich dazu mit der Frage der Akzeptanz von KI für die Arbeit und entwickelt und überprüft Regeln für die ergonomische Gestaltung der Arbeit mit KI.

Das Forschungsprojekt KARL wird im Rahmen des Programms „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.